• Tra­di­ti­ons­rei­cher Fahr­zeug­bau­er ist gerettet
  • Stand­ort Waltrop bleibt erhalten

Waltrop, 23. Janu­ar  2014. Die Straut­mann Fahr­zeug­bau GmbH, Waltrop, hat den Fahr­zeug­bau­her­stel­ler Lan­gen­dorf GmbH über­nom­men. Dazu wur­den die not­wen­di­gen Kauf­ver­trä­ge bereits im Okto­ber letz­ten Jah­res unter­schrie­ben (sog. „signing“), die dar­in ver­ein­bar­ten Bedin­gun­gen wur­den zwi­schen­zeit­lich erfüllt (sog. „clo­sing“). Der Kauf wur­de im Rah­men eines Asset Deals vor­ge­nom­men, über den Kauf­preis wur­de Still­schwei­gen ver­ein­bart. Damit ist der insol­ven­te Fahr­zeug­bau­er geret­tet und eine Fort­füh­rung des Unter­neh­mens gesi­chert. Das Unter­neh­men wir wei­ter­hin unter der Mar­ke Lan­gen­dorf auf­tre­ten. Geschäfts­füh­rer Bernd Lan­gen­dorf wird dem neu­en Unter­neh­men bera­tend zur Sei­te stehen.

„Mit Dr. Klaus Straut­mann haben wir einen Käu­fer gefun­den, der pro­fun­de Kennt­nis­se im Nutz­fahr­zeug­ge­schäft hat”, so Geschäfts­füh­rer Jens Dani­el und wei­ter, „somit kön­nen sich unse­re Kun­den auch wei­ter­hin auf einen lang­fris­tig ver­läss­li­chen Part­ner und das umfang­rei­che Know-how des Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mens aus Waltrop verlassen.”

„Mein Invest­ment in Lan­gen­dorf spie­gelt mei­ne Über­zeu­gung wider, dass die­ses Unter­neh­men mit sei­nem star­ken Mar­ken­na­men eine deut­li­che Berech­ti­gung im Markt hat. Die Mit­ar­bei­ter sind hoch­mo­ti­viert und mit den qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Pro­duk­ten kann Lan­gen­dorf am Markt bestehen”, ergänzt Dr. Strautmann.

Die Lan­gen­dorf GmbH hat­te Ende Novem­ber 2012 einen Insol­venz­an­trag ver­bun­den mit einem Antrag auf Eigen­ver­wal­tung gestellt. Das Ver­fah­ren wur­de am 18. Febru­ar 2013 eröff­net und die Eigen­ver­wal­tung ange­ord­net. Zum Sach­wal­ter bestell­te das Amts­ge­richt Bochum Ulrich Zer­rath aus Reck­ling­hau­sen. Damit nutz­te das Unter­neh­men die neu­en Mög­lich­kei­ten der Insol­venz­ord­nung zur nach­hal­ti­gen Sanie­rung. Erst durch das Sanie­rungs­ver­fah­ren konn­te Lan­gen­dorf die nöti­ge Liqui­di­tät gene­rie­ren, um die Maß­nah­men des mas­si­ven Restruk­tu­rie­rungs­pro­gramms von 2011 zu Ende zu füh­ren. Das Pro­gramm, das kei­nen Abbau von Mit­ar­bei­tern vor­sah, war auf die deut­li­che Ver­bes­se­rung aller inner­be­trieb­li­chen Abläu­fe aus­ge­rich­tet. Das vor­lie­gen­de Sanie­rungs­kon­zept, das das Unter­neh­men mit der ple­no­via Unter­neh­mens­be­ra­tung ent­wi­ckel­te, sah dar­über hin­aus eine Inves­to­ren­lö­sung vor. Dadurch kann der Finan­zie­rungs­be­darf der nächs­ten Jah­re gedeckt und der Pro­duk­ti­ons­stand­ort in Waltrop gesi­chert werden.

„Der nun erziel­te Ver­kauf von Lan­gen­dorf ist das Ergeb­nis des gro­ßen Enga­ge­ments von Kun­den, Lie­fe­ran­ten und Mit­ar­bei­tern, die uns in die­ser schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Situa­ti­on die Treue gehal­ten haben. Mit der Über­nah­me durch Straut­mann Fahr­zeug­bau hat Lan­gen­dorf wie­der eine nach­hal­ti­ge Zukunfts­per­spek­ti­ve“, erklärt Prof. Dr. Jochen Vogel von der ple­no­via, der das Unter­neh­men mit einem Bera­ter­team wäh­rend der Sanie­rungs­pha­se beglei­tet hat.