Die Schlie­ßung der Geschäf­te des sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­dels im Rah­men der Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Coro­na-Pan­de­mie hält nun schon fast drei Mona­te an. Trotz zahl­rei­cher krea­ti­ver Maß­nah­men und dem Rück­griff auf Erspar­nis­se, spitzt sich die Lage bei vie­len Ein­zel­händ­lern aktu­ell dra­ma­tisch zu.

Öffnungen bei einem stabilen Inzidenzwert unter 50

Zwar hat die Bun­des­re­gie­rung im Rah­men des ver­gan­gen Coro­na-Gip­fels den Lock­down zunächst bis zum 28. März 2021 ver­län­gert. Aber es gibt auch einen Hoff­nungs­schim­mer für die Händ­ler, denn ers­te Locke­run­gen im Ein­zel­han­del sind bereits jetzt mög­lich. Bei einer sta­bi­len Inzi­denz unter 50 kann der Ein­zel­han­del regio­nal wie­der geöff­net wer­den. Die Begren­zung liegt hier bei einem Kun­den pro 10 qm für die ers­ten 800 qm Ver­kaufs­flä­che und einem wei­te­ren Kun­den für jede wei­te­ren 20 qm.

„Click and Meet” ab einem Inzidenzwert unter 100

In Regio­nen, in denen der Inzi­denz­wert zwi­schen 50 und 100 liegt, bestehen auch Öff­nungs­mög­lich­kei­ten durch eine neue Ein­kaufs­form namens „Click and Meet“. Hier­bei han­delt es sich um die Wei­ter­füh­rung von „Click and Collect”. Aller­dings soll bei „Click and Meet” wie­der ein ech­tes Ein­kaufs­er­leb­nis, jen­seits von der vir­tu­el­len Shop­ping­welt, ermög­licht wer­den. Der Kun­de bucht vor­ab einen Ter­min und kann sich dann in einer zuge­wie­se­nen Zeit­span­ne vor Ort bera­ten las­sen, Klei­dung anpro­bie­ren oder sich ein­fach  im Laden inspi­rie­ren las­sen. Wie die­ses Shop­pin­g­er­leb­nis aus­ge­stal­tet ist, kön­nen die Händ­ler dabei frei ent­schei­den. Wich­tig ist, dass die Kon­takt­in­for­ma­tio­nen der Kun­den erfasst werden.

Weitere Maßnahmen zur Umsatzsteigerung beibehalten

Trotz die­ser ers­ten Locke­run­gen wer­den die hier­durch erziel­ten Umsät­ze vor­aus­sicht­lich immer noch weit unter dem Niveau vor dem Lock­down lie­gen. Daher soll­ten Händ­ler auch wei­ter­hin die fol­gen­den Maß­nah­men umset­zen oder beibehalten:

  • Bauen Sie Ihren vorhandenen Onlineshop aus

    Der eige­ne Online­shop ist Ihr Absatz­ka­nal Num­mer eins in Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie. Wich­tig ist hier ins­be­son­de­re eine intui­ti­ve und benut­zer­freund­li­che Such­funk­ti­on, sodass Kun­den schnellst­mög­lich die gewünsch­ten Pro­duk­te fin­den und so oft wie mög­lich ein Kauf­ab­schluss zu Stan­de kommt. Dar­über hin­aus ist der Online­shop das digi­ta­le Schau­fens­ter des Geschäfts, wel­ches den Kun­den zum Stö­bern ein­la­den soll. Durch anspre­chen­de Gestal­tung der Home­page und umfang­rei­che Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen kön­nen so Impuls­käu­fe gene­riert werden.

  • Nutzen Sie Marktplätze, wenn Sie keinen eigenen Onlineshop haben

    Markt­plät­ze sind eine zeit- und kos­ten­ef­fi­zi­en­te Mög­lich­keit, um dem sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del das Online­ge­schäft zu ermög­li­chen, auch wenn kein eige­ner Online­shop vor­han­den ist. Nut­zen Sie vor­han­de­ne Struk­tu­ren ver­schie­de­ner Anbie­ter, um Ihre Kun­den zu errei­chen, ohne dabei das finan­zi­el­le Risi­ko des Auf­baus eines eige­nen Online­shops tra­gen zu müssen.

  • Ermöglichen Sie Schaufenster-Shopping

    Trotz geschlos­se­ner Geschäf­te, bleibt eine Fre­quenz von poten­zi­el­len Kun­den vor Ihren Laden­lo­ka­len bestehen. Nut­zen Sie durch anspre­chen­de Gestal­tung und regel­mä­ßi­ge Ände­rung des Ange­bots, Ihr Schau­fens­ter als Prä­sen­ta­ti­ons­platt­form. Hier­bei ist beson­ders dar­auf zu ach­ten, dass die ver­schie­de­nen Kontakt‑, Bestell- und Abhol­mög­lich­kei­ten klar sicht­bar kom­mu­ni­ziert werden.

  • Lieferungen oder Abholservice anbieten

    Nut­zen Sie ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, um die bestell­te Ware zum Kun­den zu brin­gen. Neben der pos­ta­li­schen Lie­fe­rung, ist beson­ders die per­sön­li­che Über­ga­be ein gro­ßer Mehr­wert zur Kun­den­bin­dung. Die­se Mög­lich­keit des per­sön­li­chen Kon­takts soll­te genutzt wer­den, um in einem klei­nen Radi­us um das Laden­lo­kal her­um eine fle­xi­ble und schnel­le Zustel­lung zu ermög­li­chen. Vie­le Kun­den freu­en sich über die Mög­lich­keit in einem defi­nier­ten Zeit­fens­ter ihre Ware per­sön­lich abzu­ho­len. Durch click-and-collect, tele­fo­ni­sche Bestel­lun­gen oder ande­re Kon­takt­mög­lich­kei­ten kann der Kun­de sei­ne zuvor bestell­te Ware per­sön­lich am Laden­lo­kal abho­len. Gera­de die Opti­on Ware am sel­ben Tag abzu­ho­len, stellt einen signi­fi­kan­ten Wett­be­werbs­vor­teil gegen­über Online-Händ­lern dar und soll­te – wenn mög­lich – genutzt wer­den. 

  • Ermöglichen Sie dauerhafte Auftragsannahme

    Blei­ben Sie mit Ihren Kun­den in Kon­takt! Durch ver­schie­de­ne Kon­takt­mög­lich­kei­ten wie bei­spiels­wei­se Tele­fon, E‑Mail, Online­shop, Whats­app etc. wird die Bestel­lung dem Kun­den erleich­tert und er kann 24 Stun­den am Tag und sie­ben Tage die Woche Ware ordern.

  • Nutzen Sie Social Media

    Die sozia­len Medi­en bie­ten dem sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del zwei ent­schei­den­de Vor­tei­le: neben der kos­ten­güns­ti­gen Mar­ken­prä­sen­ta­ti­on in Echt­zeit, kön­nen Waren über sozia­le Netz­wer­ke ver­kauft wer­den. Nut­zen Sie Insta­gram, Face­book und Co., um mit Ihrer Kund­schaft in den Dia­log zu tre­ten und über aktu­el­le Öff­nungs- und Abhol­zei­ten zu infor­mie­ren. Dar­über hin­aus blei­ben Sie durch regel­mä­ßi­gen Con­tent im Gedächt­nis Ihrer Kun­den und haben die Mög­lich­keit auch ohne per­sön­li­chen Kon­takt poten­zi­el­le Kun­den zu erreichen.

  • Passen Sie die Customer-Journey an

    Wer­den Sie krea­tiv! Auch wenn Ihr Kun­de aktu­ell nicht wie gewohnt die Atmo­sphä­re und die per­sön­li­che Bera­tung in Ihrem Geschäft nut­zen kann, gibt es ver­schie­de­ne Optio­nen, um dem Event „Shop­ping“ etwas näher zu kom­men. Fra­gen Sie Ihre Kun­den nach deren Wün­schen und bie­ten Sie dem­entspre­chend indi­vi­du­el­le Bera­tung in vor­de­fi­nier­ten Zeit­fens­tern, Live-Chat-Bera­tung, Gewinn­spie­le oder Maß­nah­men-kon­for­me Events an.

Gera­de in den aktu­el­len Zei­ten ist es wich­tig, dass Sie mög­lichst schnell han­deln. Nut­zen Sie Ihre Mög­lich­kei­ten voll aus und scheu­en Sie nicht davor neue Wege ein­zu­schla­gen, um den Umsatz in Pan­de­mie-Zei­ten zu steigern.

Wir von plenovia glauben an Sie und die Zukunft des stationären Einzelhandels und stehen Ihnen gerne auf diesem herausfordernden Weg bei.